Streuobstwiese Bergdorf

Dies ist ein Panoramabild unserer Streuobstwiese.

Größer sehen? Bitte anklicken

Fotos: Peter Walter und Wolfgang Prägler

10.Mai 2019:

Almauftrieb auf unserer Streuobstwiese. Schäfer Andreas bringt die Vorhut Kamerunschafe. Erst einmal 5 Tiere. Später folgen dann noch mehr der ökologischen Rasenmäher.

=====

16. Februar 2019

Die Nistkästen rund um unsere Streuobstwiese mussten für die kommende Brutsaison gereinigt werden. Gerd hat sich dieser Sache angenommen und vergangenen Samstag die Häuser für unsere gefiederten Freunde vorbereitet. Vielen Dank dafür.

 =====

 

Almauftrieb in Bückeburg

Am 7. Mai brachte Schäfer Andreas die erste Gruppe Kamerunschafe auf unsere Streuobstwiese. Die bleiben den ganzen Sommer über hier und sind für die Bodenpflege zuständig.

=====

 

Samstag, 28. April 2018, ab 10 Uhr

Es gab wieder einen Arbeitseinsatz auf unserer Streuobstwiese. Unser Schäfer Andreas hatte 2017 zwei stabile Ruhebänke gebaut. Die massive Holzkonstruktion ist extrem schwer. Für den Transport auf den oberen Teil der Streuobstwiese hatte Stefan Schulze aus Bergdorf ein geländegängiges Kleinfahrzeug zur Verfügung gestellt. Viele Dank dafür.

Leider konnte bis jetzt Andreas seine Kamerunschafe nicht dazu überreden, auch Disteln zu fressen. Deshalb wurden vor dem Schafaustrieb die Disteln von Hand gestochen und entfernt (Naja, zumindest eine ganze Anzahl). Daran arbeiteten vor allem Regine, Gudrun und Ingrid. Gerd und Peter schlossen außerdem den Zaun am hinteren Ende der Streuobstwiese, da dieser Bereich jeden Winter zum Rodeln geöffnet wird. Lale reparierte baufällig gewordene Teile der Insekten-Nisthilfe vor dem unteren Teil der Streuobstwiese. Hier steht auch die zweite Ruhebank für Besucher bereit. Vielen Dank an alle Helfer!

=====

 

Samstag, 17. Februar 2018, ab 10 Uhr

Wir trafen uns auf der Streuobstgwiese. Das Wetter war trocken und leicht frostig mit Rauhreif auf der Wiese. Das war sehr vorteilhaft, denn so war die Bodenoberfläche hartgefroren und nicht matschig nach den vielen Regenfällen der letzten Wochen. Mit 26 Teilnehmern war die Veranstaltung sehr gut besucht. 

Herr Zepernick von der Lüdersfelder Baumschule Zepernick hat uns wieder wertvolle Informationen gegeben und den richtigen Schnitt von Obstbäumen demonstriert. Jeder merkte, dass er Freude an diesem "Unterricht" hat und so kamen die Informationen sehr gut rüber.

Anschließend haben Peter, Gerd und Alfred noch etwas weiter gearbeitet. Alfred kümmerte sich auch um unseren Wildapfel und beschnitt ihn. Vielen Dank dafür. 

Das Schnittgut wurde dann noch zu einem Haufen aufgeschichtet und wir alle hoffen, dass sich viele Kleinlebewesen über diesen "Hausbau" freuen werden.

 =====

 

Samstag, 3. Dezember 2016:

Es stand die Reinigung der Nistkästen rund um unsere Streuobstwiese an. Gerd und Peter

machten sich bei herbstlich-trübem und nebeligem Wetter an die Arbeit.

Von 16 aufgehängten Nistkästen waren dieses Jahr alle belegt. Bei einem gab es leider einen "Totalausfall", wahrscheinlich bei Kohlmeisen. Es lagen mumifizierte Leichen von Jungmeisen im Kasten. Wahrscheinlich war kurz vor dem flüggewerden ein Altvogel ausgefallen und der verbliebene Partner hat dann die weitere Brutpflege aufgegeben.

Zwei Specht-Paare hatten die Nistkästen genutzt und dazu die Eingänge auf ihre passende Größe gebracht.

 

 

 =====

 

Samstag, 5. November 2016:

Auf unserer Streuobstwiese gab es durch Wühlmausfraß abgängige Bäume, die durch diese Neupflanzungen ersetzt wurden:

- Celler Dickstiel

- Roter Berlepsch

- Kaiser Wilhelm

- Zabergäu Renette (alte und fast vergessene Apfelsorte)

- Eine mehrstämmige Eberesche

Die neuen Bäume hatten schon eine beachtliche Größe und deshalb ein recht gewaltiges Ballengewicht. Die Ballen und damit die Wurzeln sind jetzt aber mit einem feinen Drahtgeflecht geschützt, um erneuten Wühlmausfraß zu verhindern. Hoffentlich wissen die Wühlmäuse das auch.

 

Wir danken den fleißigen Helfern Alfred, Christian, Gerhard und Peter und den vierbeinigen Gutachtern.

=====

 

 

16. März 2016

Bei gutem Wetter war wieder ein Arbeitseinsatz auf unserer Streuobstwiese. Dafür bedanken wir uns bei den fleißigen Teilnehmern:

Alfred, Andreas, Peter und den beiden "Neuen" Sylvia und Lale.

 

Ergebnisse:

Es wurde die winterliche Rodelpiste wieder geschlossen

Bei allen Bäumen wurde die Baumscheibe von dichtem Gras befreit

Der "gereifte" Mist der Kamerunschafe wurde um die Bäume verteilt

Die Zeichen der Bautätigkeit fleißiger Maulwürfe wurden eingeebnet

Teilweise wurden auch Disteln ausgestochen

 

Fotos: Peter Walter

 

=====

27. Februar 2016

Auf unserer Streuobstwiese wurde bei bestem Sonnenwetter wieder von Herrn Zepernick (Baumschule Zepernick, Lüdersfeld) ein Baumschnittkurs durchgeführt. Wir trafen uns 10 Uhr auf der Streuobstwiese. Herr Zepernick hatte mit 29 Zuhörern ein interessiertes Publikum und erklärte in seiner kurzweiligen Art den Erziehungsschnitt unserer noch jungen Bäume.

=====

 

Am 28.11.2015 Pflanzaktion

Es wurden vier Bäume gepflanzt als Ergänzung und Ersatz für einen eingegangenen:

1x Birne "Gute Graue"

1x Apfel "Roter Berlepsch"

1x Apfel "Prinz Albrecht von Preußen"

1x Mispel (von Peter Walter gespendet)

Wir bedanken uns bei den tapferen Pflanzern Alfred, Gerd, Peter und dem "Neuen" Jens für diese Aktion bei ganz üblem und besch.... Wetter.

 

=====

 

Nach der Streuobstwiesenpflege (und noch einmal am folgenden Sonntag Abend) waren wir dann noch im Harrl unterwegs, um die Baumtafeln neu festzubinden, damit die Bänder nicht weiter den Stamm einschnüren.

Insgesamt sind es ca. 30 Bäume, die auf den verschiedenen Kammwegen

mit solchen Tafeln beschildert sind.

Da einige Aufhänger kaputt waren, hatten wir gestern noch die letzten

sechs reparierten Tafeln aufgehängt. Jetzt ist wohl wieder ein paar Jahre

Ruhe.


Ende Juni 2015:

Die Kamerunschafe auf unserer Streuobstwiese sind Feinschmecker und mögen nicht alles. Deshalb müssen regelmäßig die wuchernden Disteln geschnitten werden. Bei der letzten Distelaktion haben wir 2 Knabenkräuter entdeckt. Diese norddeutsche Orchidee wollen wir hegen und hoffen, dass sie den Schafen nicht schmeckt.

Fotos: Peter Walter

=====

 

Großes Interesse beim Obstbaumschnitt des NABU Bückeburg

Der diesjährige Obstbaumschnitt des NABU Bückeburg am Samstag, 14. Februar 2015, war eine äußerst erfolgreiche Veranstaltung. Am Morgen des Valentinstages fanden sehr

viele Interessierte den Weg zur Streuobstwiese im Ortsteil Bergdorf. Bei bestem Wetter konnte Herr Zepernick von der gleichnamigen Baumschule in Lüdersfeld die Unterschiede des Erziehungsschnitts in den ersten Standjahren und des Verjüngungsschitts im späteren Alter erläutern. Mit dem richtigen Schnitt bringt man nicht nur die Krone in Form, sondern sorgt auch durch genügend Luft- und Lichtdurchlässigkeit für gleichmäßig gute und gesunde Früchte. Wie viele der 27 Teilnehmer gleich am Nachmittag die Techniken an Ihren privaten Obstbäumen angewandt haben, bleibt offen. Lange sollte man allerdings damit nicht mehr warten, da die Natur dieses Jahr wieder recht weit ist und die Knospen in den Startlöchern stehen.

Der NABU Bückeburg bedankt sich bei den vielen Interessierten und natürlich insbesondere bei Herrn Zepernick für seine wertvollen Tipps und Kniffe.

 

Ein kleines Buffett war von dem Schäfer Andreas Behrens aus Steinbergen aufgebaut. Er hat den Sommer über seine Kamerunschafe auf unserer Streuobstwiese stehen. Diese halten als ökologische Rasenmäher den Bewuchs kurz. Es gab heißen Punsch aus Thermoskannen und dazu Weißbrot mit Kostproben seiner selbst hergestellten Wurst von den Schafen. Ganz lecker ist die harte Salami und auch die eingekochte Wurst in Gläsern. Wer Wurst und auch Fleisch dieser ökologisch einwandfreien Tiere probieren will, kann sich mit Herrn Behrens direkt in Verbindung setzen unter Telefon 05751/75495.


=====

26. April 2014 ab 10 Uhr

Die Kamerunschafe wurden nach der Winterpause wieder vom Schäfer Andreas Behrens
auf unsere Streuobstwiese gebracht. Zusammen mit Gerd Oppenhausen und Peter Walter
wurden die ersten Disteln gestochen und außerdem der hintere Teil des Zauns wieder mit
Heringen fixiert, da dieser Bereich im Winter zwecks Schlittenbahn geöffnet wird.


=====

1. März 2014 ab 10 Uhr

Wir treffen uns heute am Frühlingsanfang bei offenem Wetter mit etwas Sonnenschein zum Obstbaumschnitt mit Gärtnermeister Herrn Gerhard Kirchner aus Obernkirchen. Herr Kirchner hat einen Apfelbaum (Golden Delicious) mitgebracht, der dann auch gleich eingepflanzt wird.

Die Veranstaltung war mit 18 sehr interessierten Gästen ein voller Erfolg.

=====

22. und 29. Mai, ab 10 Uhr

Wieder Distelstechen auf unserer Streuobstwiese. Vielen Dank an die Helfer. Besonders am 29. Juni machten es die vielen starken Regenschauer nass und ungemütlich. Peter legte beim Herausreißen einer Distelwurzel eine Blindschleiche frei, die auch gleich dokumentiert wurde:

=====

11. Mai 2013, 10 Uhr

Gemeinsames Distelstechen auf der Streuobstwiese. Die Schafe fressen nämlich keine Disteln. Fleißige Arbeiter sind: Katharina Räuschel, Gudrun Mirbach-Prägler, Michael Kanning, Gerd Oppenhausen, Peter Walter, Alfred Matthaei.

Die folgenden Wildblumen und tierische Bewohner wurden gefunden:

=====

5. Mai 2013:

Die Kamerunschafe wurden nach der Winterpause wieder auf unsere Streuobstwiese gebrach.

=====

9. März 2013:

Der öffentliche Obstbaumschnitt, wieder mit Hilfe des Gärtnermeisters und Umwelttechnikers Gerhard Kirchner:

=====

Es ist soweit!

Im September 2012 wurde das Insektenhotel auf unserer Streuobstwiese endlich fertig!

=====

Im Frühjahr 2012 der Obstbaumschnitt:

=====

Im Herbst 2011 auf unserer Streuobstwiese:

=====

Zum Ende Sommer 2011 wurde das Fundament für unser großes Insektenhotel erstellt:

=====

Auch eine Hecke musste bereinigt werden, damit ein Graben wieder frei wurde:

Landschaftspflege

Beispiel: Obstbaumschnitt

Egal, ob 500 neue Hochstämme für den Erwerbsobstbau oder ein einzelner für den Reihenhausgarten: Qualität ist auch bei Bäumen wichtig. Mindestens 1,80 Meter Höhe sollte der Stamm des jungen Bäumchen bis zum ersten Ast haben. Damit wird später die Mahd der Obstwiese mit dem Trecker oder die Beweidung mit Schafen und Rindern erheblich erleichtert. Außerdem macht es eine große Stammhöhe wahrscheinlicher, dass einige Jahrzehnte später Spechte ihre Höhlen im Baum bauen.

 

Service und Adressen rund um Streuobst

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature". Auch Eltern sollten hier mal reinschauen und sich dann mit ihren Kindern melden.